Was gibt’s Neues? 

nächtliche Panoramen

Eigentlich wollte ich den Sonnenuntergang fotografieren. Am Himmel waren leichte Schleierwolken, die interessante Farbenspiele versprachen und vom geplanten Standort an der Straße zwischen Klein Rogahn und Wittenförden hat man auch einen weiten Blick in die Umgebung.

 

Aber ich hab mal wieder zu lange rum getrödelt beim Rucksack packen. Die schönsten Farben und Wolkenformationen sehe ich vom Fahrrad aus, während ich zum Zielort strampel. Kurz nach 19:30 Uhr bin ich da und sehe gerade noch den letzten Rest Sonne am Horizont versinken. Okay, dann eben nur der zweite Teil des Plans. Im Internet hab ich mir in den letzten Tagen etliche nächtliche Panoramaaufnahmen angeguckt und will unbedingt mal versuchen, ob ich das auch so zusammengebaut bekomme.

mehr lesen 1 Kommentare

Radtour zum Grambower Moor

Heute will ich mal in Richtung Grambower Moor radeln. Vielleicht finde ich ja den kleinen See, den ich bei Google Maps entdeckt habe. Und wenn nicht, kann ich vielleicht am Großen Moorsee ein paar schöne Fotos vom Wollgras machen. 

Als ich kurz nach 15.00 Uhr starte ist es ziemlich bewölkt. Nicht unbedingt die schönsten Fotowolken, aber auch nicht gleichmäßig grau. Es ist trocken, ab und zu kommt sogar die Sonne durch, es sind 22 Grad - bestes Tourwetter. 

Von Krebsförden geht es über Görries und den Fasanenhof in Richtung Klein und Groß Rogahn. Zwischen den beiden Dörfern mache ich den ersten Foto-Stopp. Vom Radweg aus, der durch die hügelige Landschaft führt, hat man einen ziemlich guten Blick über das Siebendörfermoor. (Na ja, was man hier in Mecklenburg eben so als hügelig bezeichnet. Da sind 20 Meter Höhenunterschied schon eine bedeutende Erhebung.)

Immer wieder fasziniert bin ich von der 380 kV Freileitung Schwerin - Hamburg, die hier kurz vor dem Umspannwerk Görries so unglaublich dominant die Landschaft durchschneidet. Je nach Lichteinfall und Blickwinkel ergeben sich immer wieder neue, fotografisch interessante Anblicke.

mehr lesen 0 Kommentare

Nachtaufnahmen am Schweriner See

Eigentlich sollte es nur ein kurzer Trip nach Raben Steinfeld werden. Kurz hinter dem Ortsausgang in Richtung Görslow stehen dort auf dem Acker mehrere Baumgruppen - große, alte Eichen. Diese als Silhouette vor dem Nachthimmel zu fotografieren hab ich schon länger vor. Da Vollmond ist und dazu klarer Himmel, hab ich den Fotorucksack gepackt, das Stativ auf den Gepäckträger geschnallt und bin so gegen 20:00 Uhr losgefahren, um noch im Hellen einen guten Kamerastandort zu finden.

Allerdings war ich das letzte mal im Frühjahr dort und wusste nicht, wie das Feld aussieht. Und ich hab die Rechnung ohne den Landwirt gemacht. Gut 2 Meter hoch stand der Mais, keine Chance einen Blick auf mein gesuchtes Motiv zu bekommen. Also noch ein Stück weiter fahren, jetzt wo ich schon mal da war. Am Abzweig in Richtung Godern geht der Radweg über eine kleine Anhöhe und gibt den Blick in Richtung See bzw. auf die Bäume am Uferhang frei. Ein Himmel mit tollen Farbtönen und kein Weg zum Wasser. Lange suchen oder ein Stück zurück fahren bringt nichts, es sind nur noch 10 Minuten bis die Sonne verschwindet. Also Stativ aufbauen und ein Bild von der Straße aus schießen.

mehr lesen 0 Kommentare